sei, wer du bist!

Lieber Leser und liebe Leserin,

geht es Ihnen auch manchmal so, daß Sie sich fragen, wo die Zeit geblieben ist?
Und ich kenne das Momentum wo ich mich auf „die Suche nach dem vergangenen Jahr“ begebe, nur allzu gut!

Hat das etwas mit dem Alter zu tun? Gewiß hat es das!
Aber es hat auch ganz sicher damit zu tun, dass wir uns fragen, wo wir uns in unserem Leben gerade befinden.

Wissen Sie, ich bin gerade sehr aufgwühlt.
Und die Ursache ist das Lied von Abba. Ja, die Gruppe meiner Jugend trat und tritt wieder auf. Die Technik nutzend, zeigen sie sich in Form eines virtuellen jungen Menschen mit den Weisheiten der gelebten Jahre.
Zum Glück sind sie wenigstens online oder waren sie kurz wirklich mit der vollen Schönheit und Würde ihres Alters als echte Menschen auf der Bühne present.

Die Stars und Sternchen die ihnen am Anfang der Aufführung vor den Kameras zujubelten und Interviews gaben, priesen die Technik an. Jene Technik, die jetzt schon Schauspieler und Sänger überflüssig macht.
Diese Leute werden nie die Größe von Abba und anderen Artisten je erreichen. Sie sind überflüssig geworden und feiern ihren Untergang auch noch.

Unbegreiflich? Nein- es ist nicht zu verstehen, wohin uns satanistische, unlichte Ideologien in aller Schnelle weltweit gebracht haben.

Dazu gibt es einige Gedanken von mir in älteren Artikeln und Videos.

Und freilich verständlich, dass jenes Lied „I can be that women now“ („Ich kann jetzt diese Frau sein“), es nicht in den Olymp der Techno-Plastik-leblosen Klänge der heutigen gehirngespülten Massenmusik geschafft hat.

Ich empfehle an dieser Stelle einmal mehr meine regelmäßigen Videobeiträge zu aktuellen fachlichen Themen.
Und hier das Video zum Ansehen:
I can be that women now
Weil Inhalt nicht zählt und Form nur noch abstoßend geworden ist. Grell im bunten Gleichklang gleichgeschalteter Gehirne.

Ich gab mich dem Text hin und dachte an das Jahr 2023, das sich dem Ende entgegen neigt.
Und dieser Text erinnerte mich an die vielen, vielen Geschichten meiner Patienten in den vergangenen 12 Monaten.

Es waren Geschichten und Themen- Lebensthemen:

  • von Kummer
  • von Trauer
  • der Suche nach dem Sinn des Daseins
  • von erkanntem Betrug, den das System an ihnen und ihrer Gesundheit verübt hatte
  • vom Konsternieren und der Frage, wie es weitergehen soll

Und es waren Momente in den Gesprächen, die lichtvoll bei dem einen oder der anderen die Erkenntnis aufkeimen ließen, dass es nicht zu spät ist.
Der Mensch kann immer aufstehen und die Zeit nutzen, die ihm bleibt.

  • im kommenden Jahr
  • im neuen Monat
  • in der nächsten Woche
  • morgen
  • oder

  • jetzt!

Wir sind in den Praxen auf genau diese persönlichen Themen spezialisiert. Wir suchen und definieren die Ursachen, die Sie an Ihr Thema brachten und erarbeiten mit Ihnen die Strategie.

Die Sie sagen läßt: „Ich kann jetzt der Mensch sein, der ich immer schon sein wollte!“

Und so kann man hier schnell einen Informationstermin vereinbaren: Kontakt.